[Juli Camp 2018] Schreibzelt

Startseite Foren Archiv [Juli Camp 2018] Schreibzelt

Dieses Thema enthält 157 Antworten und 17 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar HappyMood vor 10 Monate.

Ansicht von 10 Beiträgen - 31 bis 40 (von insgesamt 158)
  • Autor
    Beiträge
  • #11768
    Syvaren
    Syvaren
    Teilnehmer

    Ich schreibe ja nur am Abend, wenn die Kinder im Bett sind, also bisher ist heute Flaute. ? Später kann ich dann sicher auch mehr dazu sagen.

     

    Feedback ist wichtig! Wenn du auf deiner Seite schon Leute hast, die dir Verbesserungsvorschläge machen und deinen Weg verfolgen, machst du schon mal ein bisschen Marketing. Wer dich kennt und deine Texte gut findet, wird dein Buch auch eher kaufen. ? Aber im Allgemeinen finde ich das Marketing extrem schwer. Am besten geht es wohl über die Sichtbarkeit in den Shops, denn da sind die Buchkäufer ja unterwegs. Oft ertappe ich mich ja selbst dabei, wenn ich die Bestseller-Listen durchstöbere, aber da kommen ja nur die allerwenigsten Bücher hin – meine waren noch nicht wirklich dort. Aber ich hatte ein wunderbares Erlebnis, als ein Shop von Tolino an einem Tag 13 E-Books und am nächsten 5 verkaufte. Das brachte das Buch auf Platz 15 oder so der Liebesromane und half die nächsten zwei Wochen mehr, als die ganzen „Werbemassnahmen“ auf Facebook. Aber auch der Effekt ist inzwischen wieder weg.

    Also, ein Allgemeinrezept habe ich nicht. ? Auch bei einem kleinen Verlag sieht es leider oft nicht besser aus, auch wenn ich nicht aus eigener Erfahrung berichten kann. Aber kleine Verlage haben oft nicht die Mittel für Werbung und Messevertretungen, die ein grosser hat. Auch da liegt vieles am Autor. Ich habe beobachtet, wie zwei SPler und eine Verlagsautorin praktisch gleichzeitig veröffentlicht hat. Ein SP-Buch hält sich weiter wacker in seinen Rängen, das der Verlagsautorin war wenige Tage stark, danach gar nicht mehr, und das dritte Buch (SP) startete mittelgut, hielt sich mittelgut, bis es langsam in die Unsichtbarkeit abrutschte. ?

    Weil ich einfach glaube, dass weitere Bücher das beste Marketing sind, schreibe und überarbeite ich also munter weiter, damit es bald mehr Lesestoff von mir gibt. Jedes (gute) Buch wird ein paar Leser mehr begeistern können, die dann vielleicht auch ein „altes“ kaufen werden. So steigt nach und nach die Sichtbarkeit. Und da ich fest davon überzeugt bin, dass sich gute Arbeit irgendwann auszahlt, gehe ich weiter meinen Weg. Auch im Umgang mit Kollegen, Fans und Bloggern bleibe ich freundlich und ehrlich. Niemandem nützt es, wenn ich mich verstelle. Aber solange ich mir selbst treu bleibe, werde ich auch den richtigen Weg finden. ?

     

    Ihr seht also, diese Frau hat keine Ahnung von Marketing. ?

    #11769
    Avatar
    HappyMood
    Teilnehmer

    Zeugniskonferenzen! Mehr Zeit und mein absolutes Hassfach fällt damit auch aus! ?

    Ich gratuliere dann auch mal zur bestandenen Prüfung! ?

    Und ich widme mich wieder dem schreiben. Als hätte ich es geahnt ist meine Motivation schon wieder zu einem anderen Projekt gewandert… Zum zweiten Band meiner Trilogie, die in einer komplett frei erfundenen Welt spielt und wo auch Wesen und alles frei erfunden sind. Ich mache es mir immer kompliziert… Hach ja.

    Veröffentlichung? Das finde ich auch immer interessant. Selfpublishing oder ein richtiger Verlag? ^^

    Ich muss zugeben, ich habe tatsächlich auch schon ein Buch über einen Verlag veröffentlicht… Ich habe mein Erstlingsbaby lieb.

    #11770
    Lynx
    Lynx
    Teilnehmer

    Bin fast da…

    41 Wörter vor dem Tagesziel klingelte es. *knirsch* Pflasterstein musste sich ganz schnell an mir festklammern, ich glaube ich habe kurzzeitig drein geblickt, als wollte ich ihn in gestreckter Flugbahn den Besuchern zur Begrüßung entgegen schicken. Dabei würde ich das doch nie tun! Naja, gleich gibt’s Tee und Wörter für ihn, um den Schreck zu verdauen.

     

    Vermarktung… hmmm… da zählt es Freundinnen zum Lesen geben, einfach weil die Freude daran haben wohl weniger zu, oder? ^^‘ Ich schreibe primär „für’s Hobby“. Klar, die Sachen mit Pen & Paper-Bezug werden teilweise auch veröffentlicht aber das auch ganz klar vom Verlag als Fanwork deklariert. Nicht weil es nicht passend oder schlecht wäre, sondern einfach weil ich das für umme und für andere Spieler mache. Und der Rest ist primär für meine Freunde und mich. Da muss ich auch ganz klar zugeben, ich halte mich nicht für gut genug, um mal den Schritt in Richtung Veröffentlichung zu wagen.

    Früher habe ich mich viel mit Kurzgeschichten befasst und war da auch in einer Gruppe unterwegs, in der es echt gute, konstruktive Kritik gab. Leider hat sich das, unter Anderem weil der Initiator aufgehört hat, im Laufe der Jahre verloren. Aber es war eine tolle Zeit.

     

    Nachtrag: @happymood Woran hängt es denn genau bei dir? Logiklücken oder eher dass dir was fehlt, wie du den Weg zum Ziel schön gestaltest?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monate, 2 Wochen von Lynx Lynx.
    #11772
    Avatar
    HappyMood
    Teilnehmer

    An Zweiterem. Logik ist eigentlich nie das Problem… Ich habe eher das Problem, dass ich ziemlich perfektionistisch bin und deshalb nicht irgendeinen dahin geklatschten Übergang haben möchte, auch wenn die Zwischenszene vielleicht nicht ganz so interessant ist… Aber von einem Ereignis zum nächsten springen finde ich auch doof. Es ist zum Haare raufen >.<

    #11777
    Avatar
    Zwiebel
    Teilnehmer

    Hallo Allerseits !?

    Ich bin ganz neu und von der Idee sehr begeistert mich beim Schreiben motivieren zu lassen. Leider ist bei mir noch gar keine Campzeitstimmung, denn ich muss noch drei Wochen bis zum Urlaub arbeiten.  Gleichzeitig stehe ich am Ende eines tollen Projektes. Ich habe mir nämlich nach vielen Jahren einen Traum erfüllt und mein erstes Krimiprojekt zu Papier gebracht. Aber das Ende…. Es quält mich.

    Sonst bin ich eher ein Schreiberling für Lyrik und Kinderliteratur.

    Desweiteren habe ich meine Tochter  (10 und auch schon schreibbegeistert) hier im Schlepptau. Vielleicht findet sich ja mal ein klitzekleines Monster für sie.

    Also : allen weiterhin frohes Schaffen.

    Liebe Grüße Zwiebel

    #11780

    @Syvaren Also ich weiß nicht ob jemand von der Seite wirklich ein Buch von mir kaufen würde aber ich fand einfach das es Zeit ist mal von irgendwoher Feedback zu bekommen. Und es ist einfach was völlig anderes wenn das Feedback von Leuten kommt die man nicht kennt. Ich glaube zwar das meine Freundin, die meine Storys immer ließt, ehrlich zu mir ist aber dennoch ist es was ganz anderes.

    @happymood Ja das kenne ich auch. Entweder weiß ich einfach nicht wie ich es schreiben soll oder mir fehlen noch Kleinigkeiten dazwischen die dann einfach dazu führen das ich nicht weiter komme. Das ist dann immer ganz schlimm wenn ich an so was sitze und schreiben will und nicht weiter komme. Als würde man mir das Sprechen verbieten obwohl ich was ganz dringendes zu erzählen habe. Mir platz dann irgendwann einfach der Kopf und das kriegt dann leider immer meine Umwelt zu spüren weil ich dann ungenießbar werde. ??

    @lynx Wieso hällst du dich denn für nicht gut genug? Ich schreibe auch eher Hobbymäßig, trotzdem finde ich das man voll und ganz hinter seinen Sachen stehen sollte und sie auch für gut genug halten sollte. Wieso denn auch nicht? Heißt ja nicht das man sich hinstellt und sagt es gäbe keinen Platz für Verbesserungen, ich finde den gibt es immer und ab und an ist es auch ansichtssache, aber vom Prinzip her muss man doch hinter dem stehen was man tut. Oder habe ich da jetzt etwas falsch an deiner Aussage verstanden?

    @zwiebel Wilkommen hier bei uns. Wie können wir dich denn motivieren? Was quält dich denn so an dem Ende deines Projektes? Oder ist es das Ende an sich? Ich find es echt interessant das deine Tochter schon schreibbegeistert ist. Bin ja mal gespannt ob das bei meiner auch irgendwann mal so ist. Ich hab da ja denke ich erst relativ spät mit angefangen im Vergleich. Wie war das mit euch? Wann habt ihr so mit dem Schreiben begonnen?

    #11781
    MinnyB
    MinnyB
    Teilnehmer

    @Zwiebel Herzlich Willkommen unter uns Monstern! Oh Enden können so nerven. Ich fange inzwischen nicht mehr an, wenn ich nicht schon das Ende weiß, sonst wird das nichts. Wie willst du denn deine Geschichte enden lassen? Im Zweifelsfall geh mal weg vom bisher Geschriebenen und überleg, wie dein perfektes Ende wäre. Wenn es nicht zum Rest passt, dann ist es vielleicht auch leichter, daran etwas zu ändern als am Ende!? Ich habe schon oft mittendrin Sachen geändert, weil sonst die Enden, die ich wollte, nicht gepasst haben. Vielleicht hilft dir das ja, wenn nicht, ignorier meinen Kommentar ?

    @Lillith Windprincess So richtig mit dem Buchschreiben habe ich vor sechs Jahren angefangen, aus einer schlechten Laune heraus ? Ich habe also damit auch nicht jung angefangen, wobei wir wohl jetzt „jung“ definieren müssten. Ich war immerhin noch unter 30 ? und damals kinderlos.

    Oooh und das Thema Vermarktung … ich als Selfpublisherin stehe ja alleine da und habe gefühlt immer noch keine Ahnung. Ich fand besonders bei meinen ersten zwei Büchern Lovelybooks-Leserunden erfolgreich (die finde ich aber auch grundsätzlich sinnvoll), das hat dem ganzen echt Aufschwung gegeben. Außerdem mag ich Instagram, da kann man ne Menge machen. Buchverlosungen helfen auch und dann natürlich so die eigene Umgebung abklappern, Extrazeug anbieten zu den Büchern und und und. Was auch hilft sind unpopuläre Gratisaktionen, die man wenn man bei Amazons KDP veröffentlicht, machen kann. Das tut aber ein bisschen weh und hilft eher, wenn man schon mehr als ein Buch veröffentlicht hat. Bei mir mit meiner Reihe bietet sich das gut an und hat beim letzten Mal spürbar etwas gebracht (auch wenn das Buch bei vermutlich 90 % derjenigen, die es dann umsonst kaufen auf dem Sub versubt – kann ich verstehen, ist bei mir teilweise nicht anders). Ansonsten finde ich die Facebookwerbungen bis jetzt nicht effektiv, vielleicht bin ich auch zu blöd. Man muss einfach ein paar gute Blogger finden (egal ob sie von der Followerzahl noch klein sind oder groß), die die Bücher lesen und im besten Fall lieben. Bessere Werbung gibt es nicht.

    #11782

    @MinnyB Also die erste Geschichte wirklich zu ende gebracht habe ich glaube ich erst vorletztes Jahr. ? Bis dahin ist nichts zu einem Ende gekommen weil ich mir immer viel zu hohe Ziele gesteckt habe. Also ich wollte immer viel zu viel, habe mir Welten ausgemalt, an etwas angefangen zu schreiben und war in gedanken schon beim „nächsten Band“ obwohl ich noch nicht mal die erste Story fertig hatte. Und daran bin ich immer wieder so verzweifelt das ich alles hingeschmissen hab. Irgendwann hat mich das so frustriert, dass ich nichts zu ende bekomme, dass ich mir gesagt hab: JETZT REICHTS. Ich hab quasi von vorne angefangen und mir gesagt ich schreibe nur noch was ich auch beende. Das klappt inzwischen auch schon wieder nicht immer bzw dauert es inzwischen auch mal wieder länger und ich hab auch mal zwischenzeitlich (so wie im Moment) 3 Großprojekte und gefühlt 1000 Kleinprojekte am laufen aber na ja. Ich schaffe zumindest Dinge zu beenden und das ist erst mal die Hauptsache.

    #11783
    Syvaren
    Syvaren
    Teilnehmer

    @happymood: Ich habe bisher zwei Bücher im Selbstverlag herausgebracht und bin sehr zufrieden damit. Natürlich muss ich persönlich einiges vorschiessen, damit aus der Geschichte ein tolles Buch wird (Lektorat, Cover), aber dafür muss ich auch nicht zwei Jahre auf eine Veröffentlichung warten. ? (Falls das Buch überhaupt von einem Verlag genommen wird.) Was ich einfach merke, ist die begrenzte Reichweite, wenn du „allein“ unterwegs bist, aber das ist ja auch bei Kleinverlagen ähnlich.

    Das mit den Zwischenszenen kenne ich und hatte ich ganz schlimm bei meinem ersten Buch. ? Aber da war es einfach, dass der Weg, den ich nehmen wollte, nicht wichtig war für die Geschichte. Daraus zwei Kapitel zu schreiben … Eigentlich hatte ich das vor. Jetzt endet die eine Szene in einer Stadt, in der nächsten sind sie im Dorf. So im Sinne von „Als wir gestern spät im Dorf ankamen, fiel ich todmüde ins Bett. Jetzt rissen mich …“ Nicht genau so, ich weiss jetzt auch nicht, wie ich es geschrieben habe. Die paar wenigen Sachen, die auf dem Weg passierten, habe ich in den neuen Tag gepackt (also so aufzeigen von Beziehungsverhältnissen).

    Wenn ich an solche Punkte komme, frage ich mich immer:

    • Braucht es die Szene so wirklich?
    • Kommt die Geschichte dadurch voran?
    • Wenn nur teilweise: Kann ich es in anderen Szenen unterbringen?
    • Wenn es sie braucht: Was stört mich daran? Handeln die Charas nicht ihnen entsprechend/müssten gegen ihre Linie handeln?
    • Sind es einfach Wörter, die ich geschrieben haben will, weil ich mir 100’000 Wörter zum Ziel gesetzt habe?
    • Gibt es einen Punkt der bisherigen Geschichte, der mit der Szene, die jetzt geschrieben werden will, nicht zusammenpasst?

    Ich gehöre auch zu jenen Schreibern, die den ersten Entwurf schon so gut wie möglich schreiben wollen. Ich korrigiere aber nicht im klassischen Sinn, es sei denn, ich entdecke Rechtschreibfehler (*brrrr*, da schüttelt’s mich). Ich lese auch nur eine oder zwei Seiten vom alten Text, um wieder in die Geschichte zu kommen. Oft denke ich mich auch in das Gefühl, das die Szene übermitteln soll, da schreibe ich dann ganz anders.

     

    @zwiebel: Herzlich willkommen. ? Das hört sich doch toll an mit deinem Krimi. Wenn es dein Traum war, war es die richtige Entscheidung. 😉 Quält das Ende dich denn, weil es dir nahe geht, oder weil es schwierig ist?

    Wow, schon eine schreibbegeisterte Tochter!

     

    @LillithWindprincess: Ja, Feedback von Fremden zu bekommen hat schon eine ganz andere Qualität als das der besten Freundin, halt einfach auch, weil sie es unvoreingenommen lesen. Sie kennen dich ja nicht, werden also auch andere Dinge sehen und kritisieren.

    Ich finde, das hast du ganz schön geschrieben mit dem hinter der Geschichte stehen. Ich weiss, dass ich noch Verbesserungspotential habe, aber die Bücher, die ich veröffentliche, sind die besten, die ich im Moment schreiben kann. Morgen kann das schon wieder anders aussehen, in zwei Monaten sowieso. Aber irgendwann muss man auch ein Ende finden. Und wenn der Rahmen stimmt (Rechtschreibung, Grammatik, Logik, Konsistenz der Geschichte) wird das Buch auch „seine“ Leser finden – nur manchmal dauert es etwas. ?

     

    @MinnyB: Danke für das Teilen der Marketing-Erfahrungen. Blogger haben bei mir auch am meisten gebracht, und so nach und nach schälen sich Leser und Blogger heraus, die meine Bücher wirklich lieben. Das freut mich so sehr, andererseits sind mit jeder Veröffentlichung Erwartungen verknüpft, bei denen ich Angst habe, sie nicht erfüllen zu können. ?

     

    Gestern habe ich noch fast zwei Stunden überarbeitet und bin insgesamt 28 Seiten weit gekommen – die Hälfte eines meiner nächsten Bücher ist überarbeitet. ?

    #11784
    Lynx
    Lynx
    Teilnehmer

    @Lillith Windprincess: Ja, das sagt sich so leicht. Ich stehe zwar durchaus hinter dem was ich tue/schreibe, keine Frage. Nur gehe ich selbst mit mir immer sehr hart ins Gericht. Für den Hobbybereich, kein Thema, da bereuhe ich nichts. (Gut, manchmal rede ich mich damit raus, dass eine Missetat schon Jaaaaaahreeee zurück liegt und viel schreiberische Entwicklung in der Zwischenzeit stattgefunden hat. Mit einem Augenzwinkern versteht sich.) Nur wenn ich darüber nachdenke ein Projekt mal für „fremde Leserschaft“ zu schreiben und zu überarbeiten, nicht zuletzt auch Geld rein zu stecken, dann kommt bei mir immer schnell der Gedanke auf, dass es mir zwar gefällt aber der Wurm ja dem Fisch schmecken muss. Und an diesem Punkt gesellt sich dann auch die Qualitätsfrage dazu. Long story short, das ist ein hausgemachtes Sich-Selbst-im-Weg-Stehen. Da muss ich irgendwann mal drüber hinweg kommen – völlig klar. Aber nicht, bevor ich nicht noch das Workshop-Buch zum spannenden Schreiben nicht durchgearbeitet habe. 😉

     

    @zwiebel: Willkommen. Das klingt doch eigentlich super bei dir. Sowohl mit dem Krimi, als auch mit der schreibbegeisterten Tochter.

     

    Zum Thema Facebook: Die schränken ohnehin immer wieder die Reichweiten ein. Ein Freund von mir kümmert sich um die Facebook-Präsenz eines Pen & Papers und hat mich mal in die Zahlen spinksen lassen. Man sieht richtig wo und wann die Reichweitenbeschränkungen greifen. Das ist echt übel. Und das macht es dann auch entsprechend schwer über solche Plattformen zu werben.

     

    @Syvaren: Ich glaube die Liste solle ich mir mal irgendwo anpinnen. Danke dafür.

     

    So, nachdem ich gestern nur ein klein wenig mehr als das persönliche Tagesziel geschafft habe, mache ich mich gleich mal ran. Meine Protagonisten wollen mehr oder minder schockiert werden.

Ansicht von 10 Beiträgen - 31 bis 40 (von insgesamt 158)

Das Forum „Archiv“ ist für neue Themen und Antworten geschlossen.