Schreibtagebücher

Novembermonate kommen und gehen, und manchmal rasen sie so schnell vorbei, dass ich kaum mitbekomme, was da passiert.

Die erste Woche des NaNoWriMo fühlt sich für mich jedesmal wie die ersten Wochen im neuen Jahr an. So viele Pläne, so sehr darauf gefreut, und dann mit vollem Elan hinein.

In Woche zwei legt sich die Euphorie etwas und die Sache pendelt sich ein. Ich schreibe meine Wörter, mache Fortschritte, Rückschritte, prokrastiniere. Denn wann, wenn nicht in der zweiten Novemberwoche, ist es dringend an der Zeit, endlich mal alle Fenster zu putzen?

Woche drei ist hart. Irgendwie ist es doch passiert: Ich liege zurück. Das Ende ist noch so fern. Ich würde furchtbar gern nur einen Tag mal nicht schreiben – aber dann verliere ich jede Chance auf diese Badge (die haben sie doch nur deswegen erfunden!) Ich hatte mir diesen Monat freigeschaufelt und meine Güte: So viel sind 1.667 Wörter am Tag dann auch nicht!
… Wenn es noch immer 1.667 Wörter wären. Ich rechne mir jeden Tag neu aus, wie viele Wörter ich täglich schreiben muss, um es noch zu schaffen. Jeden Tag kommen 5 Dinge mehr dazwischen, die ich wirklich nicht alle bis Dezember vor mir her schieben kann. Das Schreiben ist, wenn ich ehrlich bin, eine Qual. Mein Kaffeekonsum macht mir nur deshalb keine Sorgen, weil ich zu sehr mit den Sorgen über meinen Weinkonsum beschäftigt bin. Apropos. Ich muss Wein bestellen.

Und dann: Woche vier. Die zerreißt mich jedesmal. Wenn ich in Woche drei damit anfange, das Monatsende herbeizusehnen, ist in Woche vier nichts mehr davon zu spüren. Ich werde fürchterlich sentimental. Ich will nicht, dass es vorbei ist. Ich weiß genau, dass es auch in diesem Jahr wieder ein paar ganz besondere Menschen, besondere Konstellationen gibt, die ich so nicht noch einmal bekommen werde. Ich weiß, dass ich mir noch so sehr vornehmen kann, im Dezember genauso weiterzumachen, und es doch nicht tun werde. Im Dezember wird sich die Distanz zwischen mir und meiner Geschichte wieder ausdehnen.
Aber noch ist November, Woche vier. Und alles ist möglich. Selbst wenn man einen halben Monat, selbst wenn man 40k zurückliegt, kann man das noch einschreiben. Oh ja. Man kann. Ich weiß das –

– weil ich meine vergangenen Novembermonate dokumentiert habe.

An sich habe ich im November ja genug Wörter zu schreiben. Trotzdem ist es der eine Monat im Jahr, in dem ich eine Art Tagebuch führe – auf das Wesentlich reduziert. Auf einer DIN A5 Seite halte ich die Eckdaten eines jedes Tages fest: Wordcount, wie lange geschlafen, wie lange geschrieben und wie viele Tassen Kaffee hat es gebraucht?

Daneben ist dann gerade noch Platz genug, um ein paar Gedanken festzuhalten, eine Mindmap zu zeichnen, ein Zitat zu notieren oder – bzw. und – für mein Belohnungssystem. Denn ihr wisst das inzwischen von mir. Ich funktioniere über Belohnungssysteme.

Wenn es nicht laufen will, können 1.667 Wörter ganz schön viel sein. Auf Dauer erst recht. Ich zerlege sie mir in Häppchen: 500 – 1.000 – 1.500 – 1.667. Alle 500 Wörter gibt es einen Sticker, seit Jahren ist das ein rotes Herz. Für das Erreichen des Tagesziels klebe ich einen Motivsticker in mein Schreibtagebuch – und weil die letzte Etappe so klein ist, und ich nun gerade eingeschrieben bin, erschreibe ich mir oft noch das 2.000er Herz. Dann das 2.500er. Dann die 3.000. An den guten Tagen. Im Nachhinein erkenne ich die daran, dass die roten Herzen die Seitenbreite sprengen. Andere Seiten sind erschreckend farblos. Bevor ich eine Seite fülle, weiß ich noch nicht, wie sie am Ende des Tages aussehen wird. Was ich dort notiere. Ob es ein bunter Tag wird oder ein herzloser. Leere Seiten – sind zum fürchten, ich weiß. Aber nicht nur. Und wenn man kein leeres Heft nimmt, sind sie niemals leer.

Ich freue mich riesig darauf, mein diesjähriges NaNoWriMo-Tagebuch zu füllen. Und dazu hab ich gleich noch was für Dich. Sobald ich meinen NaNo-Vorratseinkauf erledigt habe. ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.