Syvaren

Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 10 Beiträgen - 261 bis 270 (von insgesamt 317)
  • Autor
    Beiträge
  • als Antwort auf: [Q3 2018] Monster-Chat #12101
    Syvaren
    Teilnehmer

    Guten Morgen miteinander

     

    Ha, wenn meine Protagonisten geduldig wären, wäre ich die glücklichste Autorin der Welt, weil ich mich dann an Pläne halten könnte. ? Aber da kommt immer wieder jemand an und will, dass seine Geschichte erzählt wird, sodass ich parallel an mehreren Projekten arbeite, was ich eigentlich nie wollte. Aber im Moment funktioniert es noch, und wenn es irgendwo auf dem Papier nicht weitergeht, spinne ich die Geschichte im Kopf weiter, tippe aber an etwas anderem. ?


    @HappyMood
    : Ich liebe es, in meinen Geschichten zu versinken, das ist so ein herrlich befreiendes Gefühl! ? Auch wenn ich es mir anstrengend vorstelle, wenn es gleich fünf Geschichten sind, bei denen du am selben Ort steckst. (Oder habe ich da etwas falsch verstanden?)


    @May
    : Ich wünsche dir ganz viel Erfolg dann beim Verlag und drücke die Daumen! ? Und man darf doch auch nur für sich selbst schreiben. Es gibt auch Leute, die spielen ein Instrument nur für sich selbst, kaum jemand hört es, vielleicht der Partner oder die Kinder. Und sie sind glücklich damit. Dann dürfen wir Autoren das ja auch. ? Und es schreibt sich so ohne Druck.


    @Nanika
    : Dran bleiben ist der Schlüssel zur fertigen Geschichte, und so, wie es sich anhört, fesselt dich deine schon eine Weile. Die Geschichte wird wachsen und wachsen, und irgendwann wir sie richtig glänzen. ? Auch wenn es Zeit braucht, wirst du nicht weniger stolz und froh und ein wenig wehmütig sein, wenn sie dann „fertig“ ist. ?

     

    Im Moment bin ich eher faul unterwegs. Wir waren dieses Wochenende zu einer Hochzeit eingeladen, dann musste ich noch einige Dinge erledigen, aber so langsam habe ich die Pendenzen abgearbeitet, sodass ich mich bald wieder an die Überarbeitung machen kann. ? Mein Julicamp-Projekt geht in die letzte Runde, bevor es zum Korrektorat kommt. ??

    als Antwort auf: [Q3 2018] Monster-Chat #12081
    Syvaren
    Teilnehmer

    Guten Morgen

    Meine Monster und ich sind auch gut und erstaunlich erholt aus dem Camp zurück. ? Manchmal staune ich ja, wie viel die kleinen Bäuche vertragen, aber dann tun sie mir auch wieder leid, wenn ich es nicht regelmässig an meine Geschichten schaffe und sie deswegen hungern müssen. Aber na ja, im Moment sind sie ja sehr glücklich. ?

    Ach, ich mag den Herbst ja, es ist meine liebste Jahreszeit! ? Nicht zu heiss und nicht zu kalt. Und erst die Farben im Wald, der Nebel, das wundervoll warme Licht …! Hach, ich weiss schon, wieso drei meiner bald-vier Romane im Herbst spielen. ?

    Im Moment schreibe ich an einer Side-Story zu meiner Fantasy-Trilogie. Das macht sehr viel Spass, ist aber auch nicht ganz einfach, weil schon viele Sachen durch die Trilogie vorgegeben sind. „Daneben“ überarbeite ich auch noch fleissig. Gestern konnte ich den ersten Band der Trilogie für die zweite Runde an meine Lektorin schicken. Mitte September kommt dann schon das nächste Buch dran. Aber da steht noch ein intensiver Überarbeitungsgang an. ?? Deshalb weiss ich auch nicht, ob und wie ich am NaNoWriMo mitmachen werde. Zu hohe Ziele haben mich bisher eher gehemmt statt beflügelt. Und dann stehen eben noch zwei Veröffentlichungen an, wobei ich eine ca. Mitte Oktober schaffen werde, die andere dann ab Mitte November oder später. Da muss ich mich erst noch schlau machen, was wohl besser ist …

    Ihr habt ja auch alle ganz tolle Projekte! ? Plant ihr den Weg über einen Verlag oder möchtet ihr eher selbst veröffentlichen? Oder schreibt ihr, um zu schreiben? ?

     

    als Antwort auf: [Juli Camp 2018] Schreibzelt #12047
    Syvaren
    Teilnehmer

    Guten Morgen miteinander

     

    Huch, und ich dachte immer, ich würde mit meinen 5 parallel laufenden Projekten ein wenig aus der Reihe tanzen. ?? Schreiblaune habe ich seit einem Jahr ununterbrochen, was aber dazu führt, dass ich im Moment 4 Bücher habe, die irgendwo in der Überarbeitungsphase stecken. Zwei entwachsen nächstens den Kinderschuhen und werden in die weite Welt entlassen, die anderen … Ich habe einen Termin mit meiner Lektorin Anfang Februar. Das muss mir Deadline genug sein. Bis dahin müssen noch die Testleser drüber und ich möchte es noch zwei Mal lesen/überarbeiten. ? Es ist ja ein Dreiteiler und ich möchte nicht, dass meine Leser ewig warten müssen, bis der nächste Teil kommt. Also würde ich gern den dritten Teil zu den Testlesern schicken, wenn der zweite zur Lektorin wandert. Und beim ganzen Überarbeiten bleibt dann nicht mehr viel Zeit zum Schreiben, leider. Dafür „verdichten“ sich meine Ideen, die ich munter sammle, damit ich dann in einem Jahr oder so endlich mal wieder schreiben kann.?

    Bei einigen liest man es ja schon heraus, aber wenn ihr so viele verschiedene Projekte habt, fällt es euch dann manchmal nicht auch schwer, euch für eines zu entscheiden? Was tut ihr, um nicht immer wieder abzuspringen, weil sich das andere gerade spannender anhört, nur um zu merken, dass auch das „nur“ aus Buchstaben besteht? ??

    als Antwort auf: [Juli Camp 2018] Lagerfeuerplatz #12041
    Syvaren
    Teilnehmer

    Oh, ein Jobwechsel! Da hast du natürlich noch ganz viel anderes, das dir da durch den Kopf spukt. ? Ich hoffe, die neue Stelle hält, was sie verspricht, und du kannst dir auch noch ganz viel Zeit zum Schreiben nehmen.Ist ja immer wieder aufregend, an einem neuen Ort zu beginnen.

    Ja, 50’000 sind eine Menge. Aber es gibt Leute, die lassen sich davon so anspornen, dass sie in einem Monat mehr schreiben als in den restlichen 11 Monaten zusammen. ? Ich mache wenn, dann wieder spontan mit, wahrscheinlich aber nicht. Ein so hohes Ziel demotiviert mich mehr als dass es mich motiviert, habe ich so das Gefühl. Wenn ich darf und nicht muss, geht es mir viel einfacher von der Hand. ? Zudem bin ich wahrscheinlich die nächsten Jahre sowieso nur am Überarbeiten. ?

    als Antwort auf: [Juli Camp 2018] Schreibzelt #12039
    Syvaren
    Teilnehmer

    @Lynx: Alles, was guttut! ?

     

    @Lillith: Oh nein, Babyfotos!! ? Da würde ich jetzt noch heulen … Das lehrt einen dann ja schon auch, die Daten zu speichern, aber ein kleiner Hinweis hätte auch gereicht, nicht gleich ein Jahr. Aber da man ja heute nicht nur mit einer Kamera Fotos macht, sondern auch ganz viele mit dem Handy, gibt es ja doch noch ein paar Bilder. Auch wenn der Verlust schmerzt.

    als Antwort auf: [Juli Camp 2018] Lagerfeuerplatz #12038
    Syvaren
    Teilnehmer

    @Lillith: Ja, offiziell müsste man im November 50’000 Wörter schreiben. ? Aber man kann sich da das Ziel persönlich auch selbst setzen, nur geht das auf der offiziellen Seite nicht (campnanowrimo.org). Es ist ja auch nicht ein Camp, sondern DER NaNoWriMo. Aber irgendwie kann er mich trotzdem weniger motivieren als die Camps, da schreibe ich immer mehr. ???

    als Antwort auf: [Juli Camp 2018] Lagerfeuerplatz #12033
    Syvaren
    Teilnehmer

    @Inyara: Da war ich irgendwie total gelöst, weil ich nicht mehr musste, sondern durfte. Keine Ahnung, wieso das dann plötzlich funktioniert hat. Dabei habe ich in den ersten drei Wochen gerade so 5’000 Wörter geschafft. Aber eben, zu hohe Ziele hemmen mich und ich bin froh, komme ich mit „einfach mal schreiben“ so gut und schnell voran. ?

    Das ist auch das, was viele bemängeln bei den NaNo-Events: Jeder schreibt nur, damit die Wörter getippt sind. Qualität ist nebensächlich. Da es bei vielen aber happert, überhaupt einen Rohentwurf zu Ende zu bringen, kann es ein guter Tritt in den Arsch sein, das Projekt zu beenden. Das löst dann schon einen gewaltigen Motivationsschub aus und lässt das Selbstvertrauen wachsen. Bei mir war es auch irgendwie die Erkenntnis, dass ein erster Entwurf zwar nicht aus dem Ärmel geschüttelt wird, aber auch kein Hochleistungssport ist. ? Deshalb denke ich, muss jeder selbst herausfinden, was für ihn passt und was nicht, und dann nach diesen Kriterien arbeiten. Genau dafür ist ja so ein Camp auch gut.

    Ein Drabble habe ich auch einmal geschrieben, war aber nicht ganz so meins. Ich möchte mehr in die Tiefe gehen können, auch wenn sie zur Abwechslung richtig Spass machen.

    Das hört sich doch super an mit der Kurzgeschichte ohne feste Richtung! ? Ich liebe es ja, die eigene Geschichte zu „entdecken“. Wenn ich selbst gespannt bin auf das, was noch kommt – einfach herrlich! ?

    als Antwort auf: [Juli Camp 2018] Schreibzelt #12032
    Syvaren
    Teilnehmer

    Hihi, jetzt lösen wir die Sicherheitskopie-Welle aus. ? Es wäre aber auch schade um all unsere wundervollen Projekte! Ich finde es aber immer sehr wichtig, das zu tun, das handhabe ich auch bei Fotos etc. so. Wenn ich bedenke, dass die Fotos unserer Kinder plötzlich einfach verschwunden sein könnten …

     

    Wow, Lynx, so gut! ? Es tut auch gut, zwischendurch etwas anderes zu machen. Man sieht das Manuskript mit Abstand mit ganz anderen Augen. ? Als ich mein erstes Buch im Rahmen einer Leserunde auch noch einmal mitgelesen habe, habe ich manchmal wirklich nur den Kopf geschüttelt, weil ich endlich begriff, woran die Leser sich bei einem Protagonisten störten. ??

     

    Ich überarbeite jedes Manuskript meist etwa vier Mal, beim ersten Buch habe ich sogar noch häufiger überarbeitet. ?

    als Antwort auf: [Juli Camp 2018] Lagerfeuerplatz #12028
    Syvaren
    Teilnehmer

    @Inyara: Super, dass du so motiviert weiterschreiben kannst! Immer weiter so! ? 23’000 Wörter sind ja ganz schön viel! Da sieht man so richtig, wie der Roman wächst. ? Ich liebe die Schreibzeit!

    Mir geht es ähnlich mit hochgesteckten Zielen, die bremsen mich oft nur aus. Eine regelrechte Blockade bekomme ich dann. Und nur schreiben und Mist stehen lassen, damit ich die 50’000 vollkriege – nein danke. Deshalb habe ich beim NaNo im November auch so kläglich versagt. ?? Nachdem ich dann beschlossen hatte, dass ich den NaNo einfach sausen lasse, habe ich 42’000 Wörter in zehn Tagen geschrieben. Schaffen würde ich es also rein theoretisch, nur hemme ich mich selbst damit. Deshalb stecke ich mir eher tiefe Ziele. 😉

    als Antwort auf: [Juli Camp 2018] Schreibzelt #12027
    Syvaren
    Teilnehmer

    Ich musste es leider auch auf die harte Tour lernen. Dabei sagen es alle immer und immer wieder. Es ist wie bei Kindern: Da kann man noch so oft sagen, dass sie sich die Finger einklemmen, aber sie hören erst auf mit den Küchenschubladen zu spielen, wenn tatsächlich ein Finger eingeklemmt wurde. ? Wenn ich zu faul bin, um den Stick zu holen, schicke ich es mir selbst manchmal auch per Mail. ?

    Uh, ein Nebenprojekt! Spannend! ? Bei der Trilogie ging es mir auch mal so, da habe ich einen Liebesroman geschrieben. Der war dann ganz schnell draussen und plötzlich funktionierte die Trilogie auch wieder. ? Aber ich versuche, Parallelschreiben so gut wie möglich zu verhindern, auch wenn ich denkbar schlecht darin bin. Wenn dann allerdings etwas kurz vor der Veröffentlichung steht, kristallisieren sich die Prioritäten ganz schnell raus. ?

    Du kannst dir ja hier ein Monatsziel setzen bei deinen Monstern! Dann bist du immer dabei. ? Das sind dann natürlich persönliche Ziele und im Gegensatz zu Camp und NaNo ist es natürlich weniger „kontrolliert“, aber vielleicht hilft dir das ja auch? Ansonsten gibt es bei Facebook Schreibgruppen, die genau das zum Ziel haben: Ihre Mitglieder zum Schreiben zu motivieren und die Ablenkungen liegen zu lassen.

    Ach, da musst du nicht neidisch sein. Es ist ja nur ein Korrektorat und es ist nur ein Buch. Andere schreiben drei Bücher in der Zeit, in der ich eins schaffe. ?

Ansicht von 10 Beiträgen - 261 bis 270 (von insgesamt 317)