• Ein Brief von Fonti

    Liebe Nion,

    hier schreibt Dein Motivationsmonster Fonti. Wir müssen reden.

    Eigentlich sollte alles anders herum sein. Du wolltest mir einen Brief schreiben, schon im März. Du hast mir davon erzählt. Du wolltest mir ausmalen, wie bunt und spannend und wortreich unser Camp-Monat April werden wird, und mir (und Dir) ein #Monsterversprechen geben.
    Du wolltest mir jeden Tag im April schreiben.

    Ich konnte letzte Nacht nicht schlafen. Zur Zeit kann ich kaum gut schlafen, und das liegt nur zur Hälfte daran, dass mein Magen manchmal so laut knurrt, dass er mich beim Eindösen ganz plötzlich und unvermittelt aus dem Noch-Nicht-Schlaf reißt. Jedenfalls habe ich eine Weile dem Regen gelauscht, der in großen Tropfen auf das Zeltdach fiel. Dann bin ich aus dem Schlafsack gekrabbelt und habe das Zelt durchsucht. Nur eine Handvoll Wörter, irgendwo etwas Geschriebenes, auf dem ich eine Weile herumkauen könnte und dabei vielleicht wieder einschlafen.

    Zwischen zwei Lamellen Deiner Luftmatratze hat es hervorgeblitzt. Ich musste Dich auf die Seite rollen, und das war ganz schön anstrengend. Als U-Boot-Monster sind meine Flossen nicht dazu gemacht, Druck auszuüben. Ich habe also mein Stielauge unter Deine Schulter geschoben und dann gedrückt und geschoben, bis ich den Zettel schließlich mit den Zähnen zu fassen bekam. Ich habe ihn natürlich nicht in einem Haps verschlungen. In Zeiten wie diesen muss ich mir meine Rationen sorgfältig einteilen. (Das soll kein Vorwurf sein. Ähem.)

    Das Papier war zweimal gefaltet, und als es schließlich glatt vor mir lag, stand da:

    Lieber Fonti,
    es tut mir leid.

    Sechs Wörter. Immerhin. Manche davon recht kurz. Zwei und drei und vier Buchstaben. Das stört mich eigentlich nicht. Ich mag kurze Wörter, aber wenn man eine Mahlzeit in die Länge ziehen will, um ausführlich zu kauen, dann ist das bei einem Wort mit zwei Buchstaben natürlich etwas schwieriger als bei einem langen Wort. Da kann es leicht passieren, dass man im falschen Moment schluckt und *schwupps* ist das Wort schon den Rachen hinunter gerutscht.

    Aber ich war behutsam. Ich habe auf diesen sechs Wörtern lange herumgekaut. Immerhin standen die Chancen nicht so gut, dass ich anschließend noch einmal welche finden würde. Sie schmeckten ein bisschen bitter. Ein bisschen nach Tränen. Und als ich schon sehr lange gekaut hatte, kam noch ein Geschmack hinzu. Sehnsucht, glaube ich.

    Nachdem ich das allerletzte Wort zerkaut und hinunter geschluckt hatte, konnte ich trotzdem nicht schlafen. Mein Magen hat ausnahmsweise einmal Ruhe gegeben, aber dafür hat mein Monsterkopf gerattert. Und deshalb schreibe ich Dir jetzt diesen Brief. Denn ich glaube, Du hast da etwas falsch verstanden. Und immerhin bin ich ein Motivationsmonster, und der zweite (und meist lautere) Grund, weshalb ich nachts nicht gut schlafe, liegt nicht an monstermäßigen Magengeräuschen. Ich schaue Dich an, und deshalb kann ich nicht schlafen. Denn ich habe das Gefühl, meine Aufgabe als Motivationsmonster einfach nicht zu erfüllen. Ich krieg es nicht hin, und dabei versuche ich es doch. Jeden Tag. Jeden Abend. Ich glaube, in diesem Punkt sind wir zwei uns sehr ähnlich. Du versuchst es genauso, zu schreiben. Jeden Tag. Und jeden Abend. Und es klappt nicht. Du haderst mit Dir und mit Deiner Geschichte. Mit Deinen Figuren. Mit ihren Konflikten. Mit ihrer Entwicklung. Manchmal erzählst Du mir davon, aber auf dem Papier landet wenig.

    Nion. Du machst einen großen Fehler. Das ist ein harter Satz, aber manchmal muss jemand harte Sätze aussprechen. Du kennst die Regeln für den NaNoWriMo. Die gelten auch hier im Monster-Camp. Dieses andere Monster, von dem ich nicht weiß, wie es aussieht, weil es sich nie zeigt –
    Ich spüre, dass es da ist. Es sitzt unter unserem Tisch, wenn im Schreibzelt langsam, ganz langsam die Feder über das Papier kratzt, und dann – plötzlich schwungvoll – einen halben Satz wieder durchstreicht. Es versteckt sich in den Schatten, wenn wir uns ans Lagerfeuer setzen und schweigend in die Flammen schauen. Und ich glaube, es versteckt sich sogar nachts zu Deinen Füßen in Deinem Schlafsack.
    Es sollte nicht hier sein. Ein Inneres-Editor-Monster hat im Schreibcamp nichts zu suchen. So. Jetzt weißt Du das. (Auch wenn Du das eigentlich vorher schon wusstest.) Schick es weg! Nach Hause, sonst wohin. Ich mag Ultimaten nicht, aber in diesem Fall gibt es keine Wahl. Ich sage: Er oder ich.

    Erinnere Dich daran: Du bist nicht hier im Camp, um ein Ziel zu erreichen. Irgendwie schon, aber eigentlich nicht. Na gut, Du willst 30.000 Wörter schreiben …

    Hups, da war ich für einen Moment abgelenkt. Na gut, Du willst 30.000 Wörter schreiben. *träum* Aber diese 30.000 Wörter müssen nicht fertig sein. Sie müssen auch nicht in dem fertigen Buch auftauchen. Sie müssen noch nicht einmal mit diesem Buch zu tun haben. Wenn Du gar nicht weiterkommst, dann lass uns eine Auszeit nehmen, etwas ganz anderes schreiben. Etwas, das Spaß macht. Denn ab und zu braucht man Spaß, und dann kann man auch mit frischem Elan dort weitermachen, wo man unterbrochen hat. Du hast manchmal so viele Zweifel – ich glaube, Du kennst Deine Geschichte noch nicht gut genug. Du kennst die Figuren zu wenig. Lass uns ein paar Szenen schreiben, in denen wir sie besser kennenlernen. Lass uns die Landschaft bis ins kleinste Detail beschreiben, wenn es uns hilft, sie uns vorzustellen. Lass uns uns die Geschichte erschreiben.

    Denn weißt Du: Du schreibst gerne. Das ist noch viel zu wenig gesagt, aber manchmal muss man mit seinen Worten haushalten. Du liebst das Schreiben. Tage, an denen Du schreibst, sind immer gute Tage. Tage, an denen Du nicht schreibst, sind ganz schön oft schlecht. Und die schlimmsten Tage sind die, an denen Du Dir vornimmst, zu schreiben, an denen Du es mir so feste versprichst – und dann doch nicht machst. Das Magenknurren ist an solchen Tagen besonders fies, nachdem ich mir vorher schon die leckersten Wort-Gerichte ausgemalt habe. Aber dieser Stich – zu sehen, wie Du Dich als der letzte Versager fühlst und mich dann ganz genauso zu fühlen, weil ich es als Motivationsmonster wieder einmal nicht hinbekommen habe – der ist schlimmer.

    Du brauchst Dich nicht bei mir zu entschuldigen, wenn Du nicht schreibst. Denn Du schreibst nicht für mich. Den nächsten Entschuldigungsbrief kannst Du an Dich selbst adressieren. Aber besser wäre, Du müsstest ihn nicht schreiben, und ich müsste nachts nicht nach ihm suchen und mich über so erschütternde sechs Wörter nicht auch noch freuen.

    Also: Schreib jetzt!

    Dein Fonti
    Fonti

  • Fonti (adoptiert)

    • Aktuelles Befinden:
    • Status:über jedes Hungergefühl erhaben
    • Monstersteckbrief

    • Name:Fonti
    • Art:Wordcount-Monster.Beschreibung:Benannt nach der berühmten Belafonte.
    • Mag:U-Boote, alles was leuchtet und herausfordernde Ideen.
    • Mag nicht:Multi-Tasking
    • In Kartei aufgenommen von:Nion
    • Halter:Nion
    • Pflege
    • Futterbedarf:Muss täglich gefüttert werden
    • Empfohlene Ration:833 Wörter / Tag
    • Gefressene Wörter:187212
    • Hashtags:#motivationsmonster #meetmonsterfonti

  • Die DSGVO und was sich bei den Monstern ändert

    Jedes Monster ist anders. Die meisten (das flüstere ich lieber) finde ich ganz knuddelig. Vor dem DSGVO-Monster habe ich mich, eventuell, etwas gegruselt.

    Glücklicherweise gruseln Monster sich vor Monstern nicht. Ich hatte also viel Unterstützung dabei, diese Seite DSGVO-fit zu machen.
    Das Archiv-Monster wurde nicht müde, sich Tage und Nächte lang mit mir zusammen durch zahlreiche hilfreiche Blogartikel zu lesen. Ich werde noch eine Weile brauchen, bis ich den Ausdruck auf seinem Gesicht verkraftet habe, als es eines Abends den Original-Gesetzestext der EU Datenschutz-Grundverordnung gezückt und die schwere Kladde mit einem strahlenden Lächeln aufgeschlagen hat. Ehm. Ja. Jedes Monster ist anders.

    Plugins und WordPress-Core-Funktionen

    Das Testmonster Ernie hat mich fröhlich dabei unterstützt, meine eingesetzten WordPress-Plugins unter die Lupe zu nehmen, sowie einige umstrittenen Funktionen im WordPress-Core. Die Auswahl der Plugins habe ich von Beginn an gewissenhaft getroffen, so dass es hier eher wenig zu tun gab. Gemeinsam haben wir uns aber entschieden, einige WordPress-Core-Funktionen zu deaktivieren. Dazu gehört die Nutzung des Gravatar-Service. Wundere Dich also nicht, wenn Dir in Deinem Profil, neben Kommentaren und Forenbeiträgen aktuell keine Profilbilder mehr angezeigt werden. Ernie und ich werden uns demnächst daran setzen, eine Alternative zu entwickeln – am liebsten eine Upload-Möglichkeit direkt in Deinem Profil.
    Eine weitere Funktion, die wir deaktiviert haben, ist das Laden von externen Skripten zur Darstellung von Emojis in älteren Browsern. Wenn Du einen aktuellen Browser nutzt, wirst Du davon nichts bemerken. Moderne Browser können Emojis auch ohne externe Skripte anzeigen.

    Die neue Datenschutzerklärung

    Mein Stundenmonster Momo hat von der DSGVO möglicherweise am meisten profitiert. Sie hat sich in diesem Monat das Thema auf die Fahne geschrieben, und hui, zum ersten Mal werde ich endlich einen Pokal in mein Profil stellen können. Sie hat ihre Motivationsaufgabe sehr ernst genommen, mich durchgehend mit Kaffee versorgt und jede investierte Stunde als Erfolg verbucht. Und schaut sie euch an. Ein Blick in ihr Gesicht macht auch mich ein bisschen super-stolz. So ein Motivationsmonster ist schon was Tolles.
    Der einzige, der irgendwie leer ausgegangen ist, ist Fonti. Ich hätte ja knusprige Wörter für ihn gehabt. Aber ob sie ihm schmecken? Andererseits habe ich mir beim Verfassen der neuen Datenschutzerklärung durchaus Mühe gegeben. Herausgekommen ist ein ausführlicher, lesbarer Text, den Du Dir sehr gern durchlesen darfst (und solltest). Ich denke, der hält sich eine Weile. Ich werde ihn Fonti mal präsentieren, wenn er aus seinen Ferien zurückkehrt. Vielleicht verknuspert er ihn in wortarmen Zeiten.

    Dein Einverständnis

    Sofern Du einen Account bei den Monstern hast, muss ich Dich bitten, mir Dein aktives Einverständnis zu der Erklärung und zur Verarbeitung Deiner Daten zu geben. Im Grunde hat sich da ja wenig geändert. Bereits in meiner früheren Datenschutzerklärung habe ich erklärt, dass ich mich an die geltenden Gesetze halte und umsichtig mit Deinen Daten umgehe, sie nicht teile oder verkaufe. Daten, die Du im Rahmen der Pflege Deines Accounts freiwillig mitgeteilt hast, hast Du weitgehend unter Kontrolle. Du kannst Angaben in Deinem Profil ändern oder löschen, wenn Dir etwas zu heikel ist.
    Um die Einverständniserklärung möglichst einfach zu gestalten, haben Ernie und ich eine Umleitung auf die Datenschutzerklärung eingerichtet, sobald Du Dich das nächste Mal anmeldest. Ganz unten auf der Seite findest Du einen Button: »Ja, ich bin mit der Verarbeitung meiner Daten wie hier beschrieben einverstanden«. Sobald Du Dein Einverständnis gegeben hast, kannst Du Deinen Account und die Seite wie gewohnt weiter nutzen.

    Newsletter

    Sofern Du den Monster-Newsletter abonniert hast (ohh, Newsletter … da war ja was), brauchst Du Dein Abonnement nicht noch einmal explizit bestätigen. Das ist nur bei solchen Newslettern der Fall, zu denen Du Dich möglicherweise nicht explizit angemeldet hast. Für den Bezug des Monsternewsletters gab es niemals eine andere Möglichkeit als eine explizite Anmeldung.
    In den Datenschutzhinweisen gibt es auch zum Punkt Newsletter ausführliche Informationen. Sofern Du den Newsletter nicht weiter beziehen willst, kannst Du Dich jederzeit austragen.
    Das gleiche gilt natürlich auch für Deinen Account und andere Daten, die Du bei den Monstern hinterlassen hast, wie etwa Blog-Kommentare. Ein gegebenes Einverständnis kannst Du jederzeit widerrufen und Deine Daten löschen lassen.

    Das war’s wert!

    Ich bin aber ehrlich: Ich freue mich, wenn Du bleibst. Und die Monster freuen sich auch.
    Manchmal bringt das Bereitstellen einer solchen Plattform auch unliebsame Aufgaben mit sich. Aber selbst ein Monat voller DSGVO kommt nicht gegen das an, was die Monster und Du, was ihr mir zurückgebt. Jeder Blick auf die Statistik macht mich glücklich, jeder Beitrag im Forum, jeder Kommentar auf meinem Blog, jeder Tweet und jeder Post. Zu sehen, dass die Monster euch antreiben, zu tun, was euch glücklich macht, ist die schönste Belohnung. Dafür sind sie hier.
    Und im neuen Monat werde ich mein Monster-Monatsziel auch wieder auf etwas Glücklichmachendes richten. ♥

    Wir lesen uns im Monster-Chat.

  • Countdown zum #MonsterAprilCamp – Woche 2

    Fünf Tage noch bis April. Ich zähle sie tatsächlich runter, auch wenn ich das in den letzten Tagen leise getan habe. Das Ende dieser Woche glitzert und funkelt gerade wie wild. Das muss die Reflexion der Sonnenstrahlen auf dem See sein. Ich freue mich so darauf, dort zu sein, aus dem Arbeitswasser, das mich aktuell umspült, aufzutauchen und endlich wieder Zeit zum Schreiben zu haben.

    So male ich mir das aus. Du nicht?

    Weil alles auch eine dunkle Seite hat, zählen wir auf den letzten Metern bis zum Start ins Camp nicht die Tage, sondern die Nächte herunter.

    Dienstag, 27.03. auf Mittwoch: Get lost

    Tauche ab. (Anmerkung von Motivationmonster Fonti: Nein, nein, nicht im Arbeitswasser.) Begib dich heute Nacht an einen Ort, der dich alles andere vergessen lässt. Wenn du schreibst, dann schreib eine langsame Szene, in die du richtig eintauchst. Wenn du liest, dann etwas, das dich richtig glücklich macht.

    Mittwoch, 28.03. auf Donnerstag: Unter Monstern

    Monster. Monster. Ich sehe überall nur Monster. (Nachts ist das eben so, da kommen die raus.)
    Wer sind deine? Du darfst uns natürlich gern auch deine Motivationsmonster vorstellen, aber wer ist da noch? Dieser Umriss dort im Schatten. Und was war das gerade für eine Stimme? Versucht dir da jemand die Teilnahme am Camp auszureden? Und wo wir gerade dabei sind: Mit welchen Monstern müssen es eigentlich deine Protagonisten aufnehmen?

    Donnerstag, 29.03. auf Freitag: Nachtwanderung

    Heute Nacht trauen wir uns was. Rüste dich mit einer Taschenlampe aus und dann mutig voran. Richte sie auf einen Spot, der bisher im Dunkeln lag. Eine Figur, die noch keine Hintergrundgeschichte hat, ein Wendepunkt, dessen Ursache-Folge-Kette noch löchrig ist, ein Plot Bunny, das immer wieder vor dir auf den Feldweg springt. Bei so einer Nachtwanderung gibt es einiges zu entdecken.

    Freitag, 30.03. auf Samstag: Writer’s retreat

    Na klar, ab Sonntag sind wir alle am See. Aber nehmen wir nur für einen Moment an, es wäre nicht so. An welchen Ort ziehst du dich zum Schreiben zurück? Was braucht ein Ort, damit er zu deinem persönlichen Writer’s retreat werden kann?

    Samstag, 31.03. auf Sonntag: Ums Lagerfeuer

    Anreisetag! Juchu! Jippie! Ich freu mich so, ich freu mich so! Ich freu mich so, euch alle wiederzusehen.
    Heute schlagen die Monster das Camp auf und wenn du Lust hast, setz dich heute Abend doch ein bisschen zu uns ans Lagerfeuer. Erste Nächte sind magisch. Bring uns eine Geschichte mit, um sie noch magischer zu machen. Und wer weiß, vielleicht packt es uns ja um Mitternacht, und wir legen eine erste Schreibsession hin.

    In meinem Fall wird es wohl ein halbverhungerter Fonti sein, der mich packt, und zwar am Kragen, um mich rüber zum Schreibzelt zu zerren. Hach, ich freu mich drauf! ♥

    Das Schreibtagebuch hat @writing_and_reading gewonnen mit ihrem Twitter-Brief an Monster Hurz. Herzlichen Glückwunsch, Kathi!

  • Countdown zum #MonsterAprilCamp – Woche 1

    Etwas in mir weigert sich, es zu glauben – möglicherweise der Teil, der vorgestern auf dem Weg zurück von Leipzig zu einem Eisklotz gefroren ist. Aber Fonti bleibt dabei: Der Frühling steht vor der Tür.
    Zwölf Tage noch bis April. Zwölf Tage noch, bis Fonti und Flops und mit ihnen eine kleine Horde Wordcount-Monster ihren ersten Geburtstag feiern. Und demnach auch: Zwölf Tage noch bis zum Start in ein neues Monsterjahr und in das diesjährige Monster-April-Camp. ⛺

    Wenn es Dir so geht wie mir, ist Deine Kreativität über die Wintermonate möglicherweise etwas eingefroren. Deine Monster halten noch Winterschlaf. Aber hey, wir haben Frühling, und darum rütteln wir unsere Motivationsmonster wach, tauen unsere Geschichten und Ideen auf und beginnen zu packen. Schließlich geht es in Kürze raus, ins Grüne, in unser Schreibcamp am See, und kein Wetter und kein Argument werden uns davon abhalten, diese Zeit zu nutzen.

    Um uns dabei zu helfen, uns einzustimmen, haben die Monster einen Countdown entworfen. In dieser Woche nutzen wir fünfmal den Tag. Nächste Woche wird es fünfmal die Nacht sein.
    Teilnehmen kannst Du über Instagram/Facebook/Twitter, Hashtag #MonsterAprilCamp, oder hier auf der Seite im Monster-Chat.

    Di, 20.03.: Get outside

    Ob die Temperaturen wollen oder nicht, heute ist Frühlingsanfang. Wir zerren ihn aus dem Schrank, stellen ihn auf den Tisch, packen ihn in unseren Rucksack und nehmen ihn mit nach draußen. Wir schreiben ihn in unsere Geschichten. Mach heute etwas, das Deine Frühlingsgefühle weckt. Wann hast Du dem Wetter das letzte Mal getrotzt?

    Mi, 21.03.: Camper Info

    Wie sieht Dein Steckbrief aus?

    Name:
    Vorstellung:
    Mag:
    Mag nicht:
    Dein Name beim Camp NaNoWriMo:
    Dein Projekt beim Camp NaNoWriMo:
    Dein Ziel für April:

    Und nachdem Du es nun schon aufgeschrieben hast, mach es offiziell! Unter campnanowrimo.org/spread-the-word findest Du die Header und Profilbilder für das diesjährige Camp NaNoWriMo.

    Do, 22.03.: Ich packe meinen Koffer …

    Packlisten sind immer gut, ganz besonders dann, wenn man in die Wildnis aufbricht. Oder zu einem Schreibcamp am See. Welche fünf Dinge müssen unbedingt mit? Was brauchst Du, um Dich durch den April zu schreiben?

    Fr, 23.03.: Navigation

    Hast Du eine Karte oder bist Du der Typ, der seine Umgebung lieber durch Streifzüge erkundet? Ob Planner oder Pantser, in beiden Fällen ist es nicht verkehrt, zumindest grob das Ziel zu kennen – und wenn nicht Ziel, dann zumindest den zentralen Konflikt. Wenn Du Deine Idee noch für Dich behalten willst, ist das völlig okay. Aber schreib Dir selbst einen Pitch. Drei Sätze, die Lust auf Deine Geschichte machen und die Dir Dein Monster vorlesen kann, sollte Deine Motivation einmal ins Wanken geraten.

    Sa, 24.03.: #Monsterversprechen

    Es wird ernst. Weil Du es ernst nimmst. Das versprichst Du heute nicht nur Dir, sondern auch Deinem Monster. Schreib ihm einen Brief, in dem Du Dein Versprechen für den kommenden April schwarz auf weiß festhältst – denn wenn Du es aufschreibst, wird es echt.

    * Verlosung: Wenn Du Deinen Brief am 24.03.2018 bis 23:59 Uhr auf Instagram, Facebook oder Twitter unter Verwendung des Hashtags #Monsterversprechen mit uns teilst, nimmst Du an der Verlosung teil. Zu gewinnen gibt es ein monstermäßiges Schreibtagbuch, das Dich durch den April begleitet.
    Für die Teilnahme am Gewinnspiel gelten die Teilnahmebedingungen unter: monstermotivation.de/teilnahmebedingungen

    Bereit? Ich freu mich auf Deine Beiträge!

  • Die Monster-Schwestern

    Monster-Schwestern: Hannah M. Petereit & Vera Moritz

    © Tabitha Harter 2017

    Hinter Monstermotivation – das sind wir: die Schwester-♥♥ Hannah & Vera

    Hannah M. Petereit

    Ich bin 1980 geboren, praktischerweise im Januar, was es mir leicht macht, mein Alter auszurechnen. 2002 habe ich mein Duales Studium zur Dipl. Wirtschaftsinformatikerin (BA) abgeschlossen. Nach fünfzehn Jahren als Arbeitnehmerin habe ich mich Anfang 2017 selbstständig gemacht. Ich arbeite freiberuflich in der IT, als Web-Entwicklerin und Agile Coach, und als Autorin. Meinen Debütroman »Hälften« habe ich im Sommer 2017 veröffentlicht.

    Die Idee zu den Monstern kam mir im November 2015. Damals ist mein virtueller Writing Buddy Midnight bei mir eingezogen. Jeden November erwacht er aus seinem 11-monatigen Winter-/Frühling-/Sommerschlaf, um sich mit mir zusammen in das größte Abenteuer des Jahres zu stürzen: den NaNoWriMo.
    50.000 Wörter in 30 Tagen.
    Vor meiner ersten Teilnahme in 2010 war ich fest davon überzeugt, dass ich diese 50.000 Wörter nicht in einem Monat schreiben werde. Ich habe es trotzdem ausprobiert – und wurde geflashed. Von der Stimmung, der Community, von meiner Geschichte, von meiner Fähigkeit, wenn es sein muss, den inneren Editor tatsächlich auszusperren und einfach zu schreiben.
    Seit man auf der NaNoWriMo-Seite eine spezielle Badge gewinnen kann, wenn man tatsächlich jeden Tag im November schreibt, habe ich auch das geschafft. 30 Tage im November, jeden Tag schreiben. Und dann kommt der Dezember.

    Um ein bisschen NaNoWriMo-Feeling mit ins restliche Jahr zu nehmen, um mich dazu zu motivieren, mir Anfang eines jeden Monats ein Ziel zu setzen und es konsequent im Auge zu behalten, um mich für die kleinen, täglichen Schritte zu belohnen, um monstermäßigen Spaß dabei zu haben und damit Du Dich eines Tages genau hierher verirrst und wir uns gegenseitig mit Spaß und Motivation anstecken können, habe ich monstermotivation.de ins Leben gerufen.
    Schön, dass Du hier bist.

    Hannah M. Petereit – Autoren-Website
    Hannah Petereit – IT-Freelancer & Agile Coach (XING Profil)

    Steckbrief

    Nion

    Monster-Dompteurin & Autorin. Sie bloggt auf monstermotivation.de, wuselt mal als Nion, mal als Hannah, mal als Monstermotivation (?) durch die sozialen Netzwerke und bringt den Monstern Manieren bei. Jedenfalls wünscht sie sich das. In Wahrheit zieht Motivationsmonster Fonti alle Fäden genau so, wie er es für richtig hält. Das WordPress-Monster-Plugin stammt aus ihrer Feder, das heißt: aus ihrer Tastatur.

    Mag: Schreiben (sehr), den November (noch mehr), Belohnungen, Instagram & das Testmonster Ernie (im Gegensatz zu Fonti macht er ohne zu Murren alles mit, was sie sich ausdenkt)
    Mag nicht: Wenn alles auf einmal kommt

    Pflege
    Futterbedarf: Kann den Magen eine Woche lang dehnen, solange man sie mit Kaffee versorgt.
    Empfohlene Ration: Ein ♥ pro Tag

    Vera Moritz

    Mein Schwesterherz Vera ist zweieinhalb Jahre jünger als ich. 2007 schloss sie ihr Studium an der FH Mainz als Diplom Designerin ab. Im Anschluss arbeitete sie für verschiedene Werbeagenturen und Designbüros, bevor sie sich 2015 selbstständig machte.

    Als freiberufliche Art Direktorin konzipiert und gestaltet sie handgemachte Designs mit viel Liebe zum Detail, wobei ihre Bandbreite von Corporate Design über Print & Packaging, Illustration, Buchsatz bis hin zu Raumdesign reicht.

    Sie liebt das Schöne, sowohl auf dem Papier als auch in ihrer Umgebung. Wenn sie einmal nicht mit gezücktem Grafik-Pen vor ihrem Mac sitzt und durch die Creative Cloud wuselt, schwingt sie vermutlich gerade den Pinsel und streicht ihre Wände neu.

    Für Monstermotivation hat sie das Corporate Design entwickelt und gestaltet alle Illustrationen. Ohne ihre Fähigkeit, die Monster so gelungen ins Bild zu setzen, dass selbst sie hingerissen auf das Papier starren, statt es sich ins Monstermaul zu stopfen und hungrig zu zerkauen, wären die Monster einfach nicht das was sie sind. Und dank ihres besonderen Faibles für Raumdesign und Gemütlichkeit fühlen wir uns bei den Monstern zuhause einfach pudelwohl.

    Vera Moritz – detaildesign-agentur.de
    Mein Glücksraum – YouTube Kanal

    Steckbrief

    Mein Glücksmonster

    Professionelle Monster-Fotografin, Burg-Architektin und Camp-Planerin. Wenn sie nicht gerade neuen Monstern zeigt, wie man den Selfie-Stick richtig hält, dekoriert sie die Monster-Burg um oder baut Zelte auf. Sie verleiht den Monstern Farbe und ist Urheberin des kleinen Hupfers in Deinem Herzen, wenn Dich Dein Monster nach der Fütterung begeistert anstrahlt.

    Mag: Punzen, Pixel und Papier
    Mag nicht: Einfache Divis, die als Gedankenstrich daher kommen wollen

    Pflege
    Futterbedarf: Muss täglich gefüttert werden
    Empfohlene Ration: 1x Käffchen, 1x Käsekuchen, 2x Katerschmusen pro Tag

    Alle Fotos auf dieser Seite © Tabitha Harter 2017
    tabithaharter.degazelle-fotodesign.de

  • #monstermässigeNaNoVorfreude – Woche 2: Exposition

    Die monstermäßige NaNo-Vorfreude geht in die zweite Runde.
    In der Prolog-Woche haben uns die Monster eingestimmt – auf den NaNoWriMo und die Geschichten, die er uns bringen wird. Ich und Fonti haben jeden Tag große Freude daran, all die Beiträge auf Instagram, Twitter, Facebook und natürlich hier im Monster-Chat zu entdecken und zu lesen. (Wenn ich nicht hinschaue, knabbert er ab und zu ein bisschen auf euren Worten herum und dabei stiehlt sich ein Glanz in sein Auge. Das arme Vieh bekommt ja sonst nicht viel zu fressen …)

    Wenn es Dir gerade ähnlich geht wie mir, und Du nach der Prolog-Woche richtig Lust auf Deine Geschichte bekommen hast, lade ich Dich in der kommenden Woche dazu ein, sie genauer auszulegen. In dieser Woche geht es um den Kern der Geschichte. Um die Hauptfigur und um die zentrale Plotfrage.

    Mo, 09.10.: Wessen Geschichte?

    Wer ist die Person, deren Geschichte Du erzählst? Was ist ihr Kern? Um zum Kern einer Person vorzudringen, gefällt mir persönlich der Ansatz von Elizabeth George sehr gut, den sie in ihrem Buch »Wort für Wort« beschreibt. Die beiden zentralen Fragen, die sie dabei stellt, sind erstens:

    Was ist das Kernbedürfnis der Person? Welches ist ihre beherrschende Leidenschaft?

    Das Kernbedürfnis wird nicht anerzogen oder antrainiert. Es ist von Geburt an Teil des eigenen Wesens und in der Regel wird man versuchen, sein Leben so zu gestalten und Entscheidungen so zu treffen, dass dieses Bedürfnis erfüllt wird.
    Und zweites:

    Was sind die krankhaften Verhaltensweisen der Person? Wie verhält sie sich unter Stress?

    Stress ist etwas Subjektives und wird von jedem anders empfunden und anders bewältigt. Außerdem empfindet jeder ganz andere Situation als Stresssituationen. Der stärkste Stress wird empfunden, wenn die Figur in eine Situation geworfen wird, in der ihr Kernbedürfnis nicht mehr erfüllt wird. Ob ihr das passiert, oder passiert ist, oder zu welchem Grad ihr das im Rahmen der Geschichte bevorsteht, ist für die Beantwortung der Frage nicht relevant. Ich finde es allerdings extrem aufschlussreich zu wissen, wie sich eine Figur verhalten wird, wenn sie auf lange Zeit in eine extreme Stresssituation geworfen wird und das, was ihr am allerwichtigsten ist, nicht mehr gegeben ist.

    Di, 10.10.: Übertreibung

    Das Beantworten von Georges Fragen zum Kernbedürfnis und den krankhaften Verhaltensweisen einer Person, hilft dabei, runde, authentische Figuren zu erschaffen. Damit man sie für immer im Gedächtnis behält, brauchen sie allerdings noch das gewisse Etwas. Etwas Besonderes. Etwas, das einzigartig ist und wodurch sie keiner anderen Figur oder Person gleichen.
    Orson Scott Card hat meiner Meinung nach das beste Buch über das Erschaffen fiktiver Figuren ever geschrieben, »Characters & Viewpoints« aus der Serie »Elements of Fiction Writing«. Er schreibt, wenn die Figur perfekt ist – genauso, wie Du sie haben willst – verändere noch eine Sache: Übertreibe einen Aspekt in ihrer Persönlichkeit, den noch niemand zuvor übertrieben hat. Oder gib ihr einen Drall. Du schreibst Fiktion. Also ist alles erlaubt. Was macht Deine Figur außergewöhnlich? Warum ist er oder sie der Held der Geschichte?

    Mi, 11.10.: Zentrale Plotfrage

    Auch wenn man ein Buch schreibt, das nicht ein einziges Fragezeichen enthält – wenn es ein Roman ist, gibt es eine zentrale Plotfrage. Darum geht es. Diese eine Frage wird zu Beginn aufgeworfen und im Laufe der Geschichte beantwortet und definiert damit Anfang und Ende. Es gibt Geschichten, die vor dem Anfang beginnen und es gibt Bücher, die nach dem Ende der Geschichte noch weitergehen. Der Herr der Ringe zum Beispiel. Die zentrale Frage ist geklärt, und es folgen noch Hunderte von Seiten. Im Grunde sind sie Epilog. Die Geschichte selbst ist erzählt.
    Die zentrale Plotfrage muss im Roman nicht direkt gestellt werden (auch wenn das oft hilft). Aber sie muss sich im Kopf des Lesers formen. Und als Autor solltest Du sie kennen.

    Do, 12.10.: Nicht mein Problem

    Du hast eine Figur und Du hast eine zentrale Plotfrage. Aber wie findet beides zusammen? Was bringt Deinen Helden dazu, die Spur aufzunehmen und dieser Frage nachzugehen? Wirft er die Frage selbst auf oder wird sie ihm untergejubelt, und wenn letzteres der Fall ist: Wodurch macht er sie zu seiner eigenen Frage? Mit anderen Worten:

    Warum übernimmt Deine Hauptfigur Verantwortung?

    Damit einher geht die Frage, wie seine bevorzugte Antwort auf die zentrale Plotfrage aussieht. Könnte er andere Antworten finden oder im Laufe der Geschichte finden wollen? Aus den Wunsch-Antworten der Figuren auf die zentrale Plotfrage lassen sich Wende- und Höhepunkte entwerfen, weshalb es sehr hilfreich sein kann, dieses Spiel nicht nur für die Hauptfigur, sondern für alle wichtigen Figuren in der Geschichte durchzuspielen.

    Fr, 13.10.: Schreibaufgabe: Prota meets Monster

    Wenn Du alle Fragen dieser Woche für Dich beantwortet hast, kennst Du Deine Hauptfigur nun schon sehr gut. Probiere sie aus und lerne sie dadurch noch ein bisschen besser kennen. Wirf sie in eine völlig absurde Szene. Wie sieht ein Zusammentreffen zwischen Deinem Protagonisten und Deinem Monster (oder einem beliebigen Monster) aus?
    Stell Dir einen Timer und lass 25 Minuten die Finger über die Tastatur fliegen. Beinahe so fühlt sich NaNo an.

    Sa, 14.10.: NaNo-Erfahrungen

    Hast Du vorher schon am NaNoWriMo teilgenommen oder ist dieses Jahr eine Premiere für Dich? Was ist Dir aus vergangenen Jahren geblieben? Welche Erfahrungen hast Du gemacht und vor allem: Welche Erfahrungen erhoffst Du Dir von Deiner Teilnahme in 2017?

    So, 15.10.: Sternchen

    Heute lose ich den Gewinner des monstermäßigen NaNo-Care-Pakets aus. Alle, die auf Instagram/Twitter/Facebook oder hier auf der Seite im Monster-Chat ihre #monstermässigenanovorfreude unter dem Hashtag mit uns teilen, landen automatisch im Lostopf – für jeden aktiven Tag (2.-7.10. und 9.-14.10) mit einem Los. Das heißt, wenn Du regelmäßig postest, steigen Deine Chancen auf den Gewinn.
    Da ich sonntags noch auf der Buchmesse bin, werde ich die Auslosung erst am Abend machen. Rechne also nicht zu früh damit.

    Ich drücke Dir die Daumen und freue mich – diese Woche beinahe noch mehr – auf Deine Beiträge.

    Die Nion

  • Monstermäßige NaNo-Vorfreude

    Es ist soweit. Heute war der Tag ebenso lang wie die Nacht. Ab morgen überwiegen die Nächte. Und das bedeutet: Es ist an der Zeit, zu schreiben.

    Mein allerliebster Monat im Jahr ist November. Seit ich 2010 zum ersten Mal am NaNoWriMo teilgenommen habe, bin ich ihm hoffnungslos verfallen. 50.000 Wörter in 30 Tagen. Das entspricht einem 200-Seiten dicken Roman. Damals dachte ich: Das schaffe ich nie. Das will ich auch gar nicht. Was soll das?
    Aber zum Glück habe ich es ausprobiert.

    In diesem einen Monat im Jahr geht es nicht um Qualität, sondern tatsächlich um Quantität. Der innere Lektor wird ausgeladen, er darf gern im Dezember wieder vorbeischauen. 50.000 Wörter in 30 Tagen bedeuten 1.667 Wörter am Tag. Jeden Tag, und das 30 Tage lang. Es ist unglaublich, welche Magie entsteht, wenn man sich komplett in eine Geschichte hineinstürzt. Wenn man ihr 30 Tage im Jahr absolut oberste Priorität einräumt. Und wenn man dabei – nicht alleine ist.

    Rund um den Globus nehmen Menschen am NaNoWriMo teil, der längst nicht mehr „Na“ (=National, bezogen auf die USA) ist. Das gegenseitige Anspornen – im NaNoWriMo Forum, bei lokalen Treffen, mit Freunden, in den Schreibcommunitys – ist einzigartig.
    So oft denkt man als Schreiberling, dass man im Grunde seines Herzens doch eigentlich ein Einzelgänger ist. Der November hat mir anderes beigebracht. Ohne ihn hätte ich auch monstermotivation.de wohl nicht ins Leben gerufen. Ich hätte keinen Fonti. Und dabei freut Fonti sich beinahe noch mehr auf den November als ich (wenn das geht).

    Damit ist er nicht alleine. Im November laden uns die Monster auf ihre Burg ein, und wenn ich sie so beobachte, scheinen sie schon tief in den Vorbereitungen zu stecken.
    Höchste Zeit, dass auch wir uns vorbereiten – mit einer ordentlichen Portion Monstermotivation.

    #monstermässigenanovorfreude

    Im November geht es mehr denn je um die Schreibcommunity. Wir starten mit dem gegenseitigen Motivieren schon im Oktober, und obendrein entwerfen wir unseren Roman, damit wir am ersten November nicht völlig planlos vor dem leeren Papier sitzen.
    Wie sehr Du beim Plotten in die Tiefe gehst, bleibt Dir überlassen. Aber selbst wenn Du gern am ersten November völlig frei drauf los schreibst, kann es hilfreich sein, ein paar Eckpunkte festgelegt zu haben.

    Die Regeln für die Teilnahme an der Challenge sind einfach: Wer mitmachen will, macht mit, egal ob hier im Monster-Chat, auf Instagram, Facebook, Twitter, dem eigenen Blog oder ganz im Stillen für sich. Bei dieser Challenge geht es nicht vorrangig um Posts, sondern darum, Dich für den Schreibmonat November bestmöglich zu rüsten.

    Ablauf

    Jeweils am Sonntag erläutere ich in einem Blogbeitrag die Aufgaben für die kommende Woche.
    Von Montag bis Samstag gibt es jeden Tag ein To-do. Das Freitags-To-do besteht aus einer kleinen Schreibübung. (Denn wenn Du ein wenig schreibeingerostet bist wie, kann das helfen.)

    Wenn Du in den sozialen Medien über Deine Teilnahme berichten willst, nutze das Hashtag #monstermässigenanovorfreude. Ich persönlich werde wohl hauptsächlich auf Instagram, meinem bevorzugten Social Media Kanal, über meine Vorbereitung berichten.

    Verlosung

    Unter allen Challenge-Teilnehmern verlose ich am 15. Oktober ein persönlich gepacktes NaNoWriMo-Care-Paket. Um an der Verlosung teilzunehmen, tage Deine Beiträge auf Instagram/Twitter/Facebook mit dem Hashtag #monstermässigenanovorfreude. Wenn Du über Deinen Blog teilnimmst, poste den Link im Monster-Chat, um in den Lostopf zu hüpfen.

    Ich freu mich so. (Und Fonti erst!)
    Auf meine eigene Teilnahme und darauf, Deine Beiträge zu lesen. Und natürlich auf den NaNo. Das ist das Ziel.

  • Jahresziele, mein Debüt & Lesemonster

    Anfang des Jahres habe ich mir eine Liste mit Zielen gemacht. Seit zwei Monaten versuche ich, eine Halbjahresbilanz zu ziehen.

    Auch wenn ich dazu nicht so recht komme – ich weiß, auf welcher Seite in meinem Kalender sie gelistet stehen, und es ist kein ungutes Gefühl, daran vorbei zu blättern. Ich mag die Seite. Ich sehe sie mir selten an, aber ich weiß, was dort steht. Links meine ausformulierten Jahresziele, rechts vier Quadranten mit Quartalszielen.

    Ziel #1

    Das Ziel, das unter den Jahreszielen ganz oben steht, hat die höchste Priorität. Ich muss es erreichen, um mit allem anderen weiterkommen zu können. Es geht um meine Selbständigkeit. Meine Unabhängigkeit also, jedenfalls zu einem gewissen Grad. Die Möglichkeit, mir meine Zeit und meine Projekte einzuteilen.
    Zugegeben, im Zeit-einteilen muss ich noch besser werden. Ich kann nicht alles auf Kosten meines kleinen Körpers austragen, aber er ist tapfer. Demnächst bekommt er dafür mal ein bisschen was zurück. (Versprochen.)

    »Hälften«

    Das Ziel, das auf meiner Liste direkt darunter steht, liegt mir am meisten am Herzen. In meinem Herzen, könnte man sagen.
    Ich schreibe seit ich schreiben kann. Geschichten. Meine ersten Geschichten habe ich im Grundschulalter geschrieben und: beendet. Als Teenager habe ich hauptsächlich angefangen, Geschichten aufzuschreiben und nicht bis zum Ende durchgehalten. Als Twen habe ich sie nur noch ersonnen.
    Aber seit acht Jahren nehme ich das Schreiben ernst. Und vor acht Jahren habe ich schon einmal versucht, eine Geschichte zu erzählen, die mich seitdem begleitet hat – immer wieder. Mein erster Versuch, sie in eine Romanform zu gießen, war nicht verkehrt. Vielleicht wollte ich zu viel auf einmal. In jedem Fall habe ich seit damals vieles gelernt, und irgendwann habe ich sie noch einmal neu entworfen, neu geplottet und neu geschrieben. Die Kernidee, der Haupthandlungsstrang ist geblieben. Und endlich habe ich den Roman veröffentlicht.

    Hannah M. Petereit: »Hälften«

    Es ist gruselig, einen Roman zu veröffentlichen. Und unsagbar toll.

    Dank Deadline

    Ich hätte es vielleicht niemals geschafft, wenn ich mir Anfang des Jahres nicht klar das Ziel gesetzt hätte. Ohne Kompromisse. Das willst du, Hannah. Also tue es! Und ich hätte es niemals bis Ende Juli geschafft, wenn mir nicht eine Deadline in die Hände gefallen wäre, die ich ohne Skrupel für mich ausgenutzt habe: Ich wollte den Roman für den Deutschen Selfpublishing Preis einreichen und das habe ich getan.

    Leserunde & Lesemonster ♥

    Seit Ende Juli ist »Hälften« erhältlich, als 552 Seiten starkes Taschenbuch und als kindle E-Book. Wenn Du mir auf Instagram (oder Facebook) folgst, weißt Du das schon. Vielleicht ist die Geschichte ja etwas für Dich? Infos rund um das Buch findest Du auf meiner Autorenseite: hannahpetereit.de oder auf Instagram unter dem Hashtag #hälften_roman.
    Und weil Bücher davon leben, dass sie gelesen werden, veranstalte ich im September eine Leserunde zu »Hälften« auf LovelyBooks. In diesem Rahmen verlose ich 20 Taschenbücher und 10 E-Book-Ausgaben. Noch bis Sonntag (27. August) kannst Du Dich anmelden und Dein Glück versuchen. Ich würde mich freuen, wenn Du dabei bist.
    Für Monsterliebhaber gibt es zudem noch ein kleines Extra: Sie ernähren sich von Seiten, bzw. von gelesenen Büchern und sie haben sich mir vorgestellt, als sie von meinem Plan mit der Leserunde hörten. In den nächsten Tagen werde ich sie noch ein bisschen trainieren. Jeder Teilnehmer der Leserunde (unabhängig davon, ob er zu den Gewinnern zählt oder nicht) bekommt die Option, ein exklusives Lesemonster zu adoptieren. Das Lesemonster kannst Du zusätzlich adoptieren (die Maximalzahl Deiner Monster steigt damit auf drei) und natürlich darfst Du es auch nach Abschluss der Leserunde und für immer behalten.

    4 Months left

    Natürlich gibt es auch Ziele auf meiner Liste, bei denen ich ein bisschen im Hintertreffen liege. Lesen zum Beispiel. Um auf 50 Bücher in diesem Jahr zu kommen, sollte ich Ende August bei 33 liegen. Das sind zwölf mehr als ich bisher habe. Aber das Jahr ist schließlich noch nicht zu Ende. Und so ein Lesemonster … nun, Monster können ganz schön was.
    Auf Fonti und Momo jedenfalls würde ich nicht mehr verzichten.

  • Countdown zum #MonsterJuliCamp

    Ist wirklich schon der 25. Juni? Es kommt mir vor, als hätten die Monster das Monster-Camp erst vor ein paar Wochen abgeschlagen. Noch kürzer scheint das ganze erste halbe Jahr gewesen zu sein. Meine Momo hat in den vergangenen zwei Monaten ordentlich Stunden auf ihr Zeitkonto geschrieben, aber mit dem Juli kommt Fonti wieder ins Spiel, mein Wordcount-Monster. Zwei Monate Urlaub waren dann auch lang genug, was meinst Du?

    Im Juli findet wieder ein Camp NaNoWriMo statt, und zeitgleich reisen auch die Monster wieder an den See, bauen Zelte auf, sitzen abends ums Lagerfeuer und widmen den Monat dem Schreiben und ihrer Kreativität. Bist Du dabei? Samstagmorgen geht der Zug. Dann findest Du unter dem Menü-Punkt »Monster-Camp« wieder die vertraut gemütliche Umgebung zum gegenseitigen Anspornen, Aufbauen, Herausfordern und Ablenken. Mein Fonti ist schon ganz hibbelig, auch wenn er die Aufregung ziemlich überzeugend hinter seinem verklärten Gesichtsausdruck versteckt. Um ihm und uns die Wartezeit zu verkürzen, gibt es für die letzten fünf Tage eine kleine Countdown-Challenge.

    Countdown zum #MonsterJuliCamp

    Angelegt ist der Countdown als Instagram-Challenge, aber Du kannst natürlich auch auf Twitter, Facebook oder in anderen Sozialen Netzen daran teilnehmen. Verwende das Hashtag #MonsterJuliCamp und stimm Dich mit uns auf den Schreib-Juli ein.

    t-5 | Mo, 26.06.: Welches Ziel setzt Du Dir für Juli?

    #monatsziel #monsterziel
    Welches Wortziel steckst Du Dir für Juli? Oder planst Du, nicht zu schreiben, sondern zu plotten / zu überarbeiten / Worldbuilding zu machen oder hast ein ganz anderes persönliches Ziel? Teil es mit uns. Du weißt ja, Ziele, die Du formulierst, werden gleich viel echter.

    t-4 | Di, 27.06.: Nimmst Du offiziell am Camp NaNoWriMo teil?

    #campnanowrimo
    Wenn ja, dann leg heute Dein Projekt auf der Camp NaNoWriMo Seite an und verrate uns Deinen Benutzeraccount. Suchst Du noch nach einer gemütlichen Cabin? Die Monstermotivations-Hütte hat bisher nur einen Bewohner. Melde Dich hier unter dem Beitrag oder im Monster-Chat, wenn Du eine Einladung möchtest.

    t-3 | Mi, 28.06.: Was ist Dein Juli-Projekt?

    #schreibprojekt #monsterprojekt
    Verrat es uns. In welchem Genre willst Du schreiben? Hast Du schon einen Titel? Die Figuren? Einen Plot? Oder lässt Du Dich überraschen und schreibst ganz ins Blaue?

    t-2 | Do, 29.06.: Welches Monster wird Dich unterstützen?

    #motivationsmonster
    Stell uns Dein Monster vor. Wie gut kennt Ihr Euch schon? Hat es Dir eventuell schon einmal Modell gestanden? Zeig uns Dein Bild oder erzähl uns eines Eurer gemeinsamen Erlebnisse. Wenn Du noch auf der Suche nach einem Monster bist, schau in den nächsten Tagen ruhig häufiger auf der Ankunftsplattform vorbei. Die Monster hat das Camp-Fieber gepackt und sie werden in den kommenden Tagen vermutlich wieder zahlreicher anreisen. Nach welchen Monster-Eigenschaften hältst Du Ausschau?

    t-1 | Fr, 30.06.: Wo schreibst Du?

    #schreibort #schreibenunterwegs
    Der Juli ist für viele Urlaubszeit. Wirst Du die ganze Zeit zuhause sein, oder bereist Du die Welt? Wo wirst Du schreiben? Was wandert dafür in Dein Gepäck? Wie planst Du, die Sache durchzuziehen?

    Ich freu mich schon jetzt auf alle Eure Beiträge und auf den Start ins Camp am Tag t-0.